Intensives Erziehungstraining

In einer intensiven Familienbegleitung werden Familien beraten, begleitet und angeleitet. Das Ziel dieses Trainings ist, dass Eltern durch eine kompetente Erziehung eine gesunde Entwicklung des Kindes ermöglichen. Im Unterschied zu Erziehungskursen, welche hauptsächlich Wissen ausserhalb der Familie vermitteln, findet dieses intensive Training vor Ort statt. TRIAL orientiert sich in diesem Erziehungstraining an wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Erziehung (Cassée mit KOFA, Ziegenhain mit Frühen Hilfen, Triple P u.a.) und der Entwicklung von Kindern (Largo, Trapmann, Schneewind & Rotthaus). Das Erziehungstraining ist befristet und in Phasen strukturiert:

1. Abklärungsphase (ca. 1 Monat)

Zu Beginn steht eine fundierte Abklärung, wie unter Kindesschutz-Abklärung beschrieben ist. Parallel dazu wird bereits unterstützend und konkret gearbeitet, da meist ein grosser Handlungs- und Leidensdruck besteht. Die Zusammenarbeit wirkt prozessual in die Abklärung hinein und zeigt die Möglichkeiten und Grenzen des Familiensystems auf. Aus dem Abklärungsbericht folgen konkrete Zielsetzungen und Methoden für die weitere Veränderung in der Familie, dies wird im Rahmen einer Standortsitzung mit den Involvierten dargestellt.

2. Veränderungsphase (bis 5 Monate)

Die Arbeitsgrundsätze in der Veränderungsphase sind gleich wie bei der systemischen Familienbegleitung jedoch unterscheidet sich der Umfang der Präsenzzeiten in der Familie. Durch intensive Begleitung vor Ort werden neue Verhaltensweisen eingeübt. Dazu wird i.d.R. mit Video-Interaktionsanalyse gearbeitet und mittels Reviews mit den Eltern Verhalten ausgewertet und die Sensibilität für ihr Kind erhöht. Weitere Methoden wie z.B. der Familienrat, und die kreative Kindertherapie können in dieser Phase eingesetzt werden. Inhaltlich kreist diese Veränderungsphase um folgende Punkte:

  • Sicherheit im Alltag durch Strukturen, regelmässige Abläufe und sichere Umwelt
  • Förderliche Lernatmosphäre für die Kinder durch Ermutigung, Unterstützung und spannende Erlebnisse
  • Konsequentes Handeln im Erziehungsalltag
  • Angepasste Forderungen, welche den Entwicklungsstand und die Möglichkeiten des Kindes berücksichtigen
  • Eigene Bedürfnisse der Eltern werden berücksichtigt

3. Abschlussphase

Die intensive Begleitung kann abgeschlossen werden und die Eltern sind möglichst selbständig in der Lage alters- und entwicklungsgerecht mit ihren Kindern umzugehen. Gewisse Familien werden auch weiterhin Unterstützung benötigen, welche jedoch dann mit einer regulären oder gar reduzierten Familienbegleitung oder anderen Massnahmen geleistet werden kann.